Schadensgutachten

 

Bevor über erhaltende oder instand setzende Maßnahmen an Bestandsbauwerken entschieden werden kann, sollte eine gründliche Untersuchung die Art und das Ausmaß der Schädigungen erfassen und dokumentieren. Weiterhin gehört dazu die Ursachenforschung.

Dafür stehen heute zahlreiche wissenschaftliche und technische Mittel zur Verfügung.
Die Kartierung vorhandener Schäden sollte dabei idealerweise digital in vorhandene Zeichnungen und Pläne erfolgen.

Sehr effektiv ist eine maßnahmenorientierte Schadenskartierung, die unmittelbar nach Abschluss der Schadensdokumentation die Erarbeitung verschiedener Instandsetzungkonzepte incl. Kostenabschätzungen ermöglicht.
Voraussetzung ist die Erarbeitung eines objektbezogenen Schadenskatasters.

Mulfingen-3

Kombination Einsatz von Bauradar und einer maßnahmenorientierten Schadenskartierung an einer denkmalgeschützten Natursteinbogenbrücke
Zusammenarbeit der Büros IGP, GGU mbH und Barèz+Schuster Karlsruhe und Bewer Ingenieure Neuhausen a.d.F.

 Mulfingen-Flügelwand